Mein Hobby - Haus und Garten

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Garten-News 8

Haus und Garten Nachrichten 8


Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7,
8, 9, 10

Rosengemälde aus dem Garten

02.02.12
Wer zahlt bei Schäden in Haus und Garten durch Baumfällarbeiten?

Wenn ein Haus- und Gartenbesitzer in seinem Garten ein paar Baumfällarbeiten durchführt und es zu einem unabsichtlichen Schaden kommt, wer haftet dann? So hatte ein Hobbygärtner in seinem Garten ein paar Baumfällarbeiten vorgenommen, in dem er mit einer Kettensäge zuerst zwei 20-Meter hohe Bäume absägte, die auch zielgenau in der beabsichtigen Stelle des Gartens fiel. Der dritte Baum wurde genauso abgesägt, fiel aber leider in die falsche Richtung und landete auf dem Haus des Nachbarn. Der entstandene Schaden betrug etwas über 7.000 Euro. Wie gut, das der Hobbygärtner eine Haftpflichtversicherung hatte. Doch die Versicherung sah keinen Grund, diese Kosten zu übernehmen. So landete der Rechtsstreit bis zu dem Karlsruher Bundesgerichtshof. Um es kurz zu machen, der Gartenbesitzer gewann diesen Prozess. In der Urteilsbegründung (AZ: ZR 115/10) sahen die Richter in der Tätigkeit des Hobbygärtners keine gefährliche und ungewöhnliche Arbeit, wie es scheinbar die Versicherung begründete. Denn wenn an einem Tag gerade mal 3 Bäume gefällt werden, kann man wohl kaum von einer dauerhaften Tätigkeit ausgehen. http://www.nwzonline.de


26.01.12
Im Garten jetzt schon an den Frühling denken?

Auch wenn es nicht so aussieht, kommt der Frühling mit großen Schritten. Wenn der Februar erst einmal vorbei ist, kann die Gartensaison meistens schon beginnen. Doch es gibt auch jetzt schon arbeiten, wenn der Frost vorbei ist. Dann kann man die Böden umgraben und sobald der Thermometer dauerhaft im Plusbereich ist, sollte man unbedingt immergrüne Pflanzen ausreichend mit Wasser begießen. Obwohl es jetzt noch Winter ist, kann man trotzdem Vorbereitungen für den Frühling treffen. Denn die Gartengeräte wie zum Beispiel Scheren, Rasenmäher, Hacke, Schaufel und Besen können jetzt auf Funktionalität überprüft und gegebenenfalls ersetzt oder überholt werden. Auch könnte man jetzt schon einen Plan schmieden, wie denn der Garten im Frühling auszusehen hat. Daraus resultierend sollte man einen Einkaufsplan erstellen. Übrigens ist der 1. März für viele Hobbygärtner ein wichtiger Termin, denn danach darf meistens nicht mehr die Bäume und Hecken gerodet bzw. stark geschnitten werden. Pflegearbeiten sind aber weiterhin erlaubt.


19.01.12
Schadet der milde Winter meinem Garten?

Normalerweise wechselt sich die Natur ab und bringt mal Schnee und auch mal milde Witterung. Ungewöhnlich war auch der Winter der letzten zwei Jahre, wo es vermehrt große Schneemassen gab. Laut Experten würde aber die jetzige Witterung keinen besonderen Schaden für Pflanzen und Tiere anrichten. Doch es ist schon ungewöhnlich diese hohen Temperaturen, denn zum Beispiel in Karlsruhe blühen schon die Schneeglöckchen. Doch wie sieht es mit der Insektenplage durch den milden Winter aus? Da sind sich die Experten noch uneinig, da nicht nur der Winter entscheidend ist, sondern auch ob der Frühling eher feucht oder trocken bleibt. Bei Feuchtigkeit wird es vermutlich mehr Mücken geben und ist der Frühling warmen und trocken, dann können sich die Wespen zahlreich vermehren. Darf man jetzt schon Balkonpflanzen ins Freie stellen? Höchstwahrscheinlich wird es noch mal kalt werden und mit Sicherheit frostig. Also lieber bis zum Frühling warten. Weiterhin sollte man drinnen die Balkonpflanzen gießen.


12.01.12
Interessantes Urteil des Bundesfinanzhofs für Gartenbesitzer

Wer als Haus- und Gartenbesitzer den Garten umgestalten möchte, kann dies scheinbar von der Steuer absetzen. Dabei ist es unerheblich, ob der Garten neu angelegt wird oder umgestaltet werden soll. In einem Urteil (Aktenzeichen: VI R 61/10) entschied der Bundesfinanzhof aus München, dass die Umgestaltung oder Neuanlegung des Gartens bei der Steuererklärung geltend gemacht werden kann. Ein Ehepaar hatte in dem Fall 2003 in Ihren Garten einige Umgestaltungen vorgenommen. Die Kosten für diese Umgestaltung belief sich auf ca. 7700 Euro, die das Ehepaar als haushaltsnahe Handwerkerleistungen dem Finanzamt vorlegte. Das Finanzamt wollte diese Arbeitskosten nicht anerkennen, da es sich nicht um eine Neuanlage des Gartens handelt. Das Ganze wanderte dann zum Bundesfinanzhof, wo entschieden wurde, dass sehr wohl dieser Handwerkerleistungen anzuerkennen sind. Denn es soll egal sein, ob ein Garten umgestaltet wird oder es sich um eine neue Anlage handelt. Quelle: http://www.n-tv.de

Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7,
8, 9, 10


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü