Mein Hobby - Haus und Garten

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Haus und Garten Nachrichten 2010 - Seite 7

Haus und Garten Nachrichten 2010 - Seite 7


Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10

Die Blumen im Garten machen ein schönes Ambiente

05.08.10
Was hilft im Haus gegen Ameisen ohne Chemie?

Wenn Ameisen im Haus oder Wohnung gesichtet werden, nehmen viele Menschen einfach ein chemisches Insektenschutzmittel. Doch laut dem Berliner Umwelt und Naturschutz Bund gibt es auch alternative Mittel, so dass man meist keine Chemie gegen die Ameisen einsetzen muss. Ein Mittel aus ätherischen Ölen zur Bekämpfung der Ameisen nennt sich Ameisenöl. Aber auch Gewürze wie z. B. Kerbel, Zimt, Majoran und Lavendel können helfen, in dem man das Gewürz in die Ameisenstrasse legt, so dass der Geruchsinn der Ameisen irritiert wird. Außerdem soll Essig und Zitronensaft gegen die Ameisen helfen können. Aus Kieselalgen gibt es ein Pulver (z. B. Kieselgur), das gegen die Insekten tödlich wirken kann. Wenn die Ameisen in das Haus kommen, dann gibt es meist ein Schlupfloch, das gefunden werden sollte. Dies Loch kann man dann verschließen mit z. B. Silikon, Klebeband, Gips oder Kitt. Hauptsächlich kommen Insekten in die Wohnung, weil sie was zu Fressen suchen. Dabei kann es nützlich sein, Abfälle und Lebensmittel so dicht wie möglich zu verschließen, das die Ameisen nicht ran kommen. Quelle: http://maerkischeallgemeine.de


12.08.10
Was gibt es im Garten beim Oleander zu beachten?

Wer im Süden im Urlaub war, hat bestimmt viele blühende Oleander gesehen. Obwohl es im Süden oft sehr trocken ist, braucht der Oleander viel Wasser. Er gedeiht deshalb im Süden so gut, weil trotz Trockenheit das Grundwasser unter der Oberfläche die Pflanze versorgt. Eine gute Stelle für den Oleander, wo er angepflanzt werden kann, ist an einem heißen und sonnigen Plätzchen. Auch am Balkon macht die Pflanze einen guten Eindruck. Sollte der Oleander braun-gelbe Blätter bekommen, dann sollte man darauf achten, dass die gewucherten kranken Äste abgeschnitten werden. Leider haben Oleander oft diese Krankheit und die Rebschere sollte danach Alkohol gereinigt werden, damit man nicht andere Pflanze damit ansteckt. Aber auch zu wenig Dünger kann sich bei dieser Pflanze bemerkbar machen, indem die Blätter gelb werden können. Sollte der Oleander unten Kahl werden, ist es meist ratsam, ihn zurück zuschneiden, wobei man dann den Oleander insgesamt kürzt und nicht nur in der Höhe. Im Süden muss man ihn deshalb nicht kürzen, weil er das ganze Jahr blüht und somit keine Blätter im Winter verliert. Quelle: http://salzburg.orf.at


19.08.10
Ambrosia - Alarm im eigenen Garten

In manchen Garten kann die Pflanze Ambrosia (sieht ähnlich aus wie der Beifuß) wachsen, die es in sich hat. Zwischen den Monaten Juli bis Oktober ist in der Regel Blütezeit. Wer so eine Pflanze im Garten sieht, sollte unverzüglich rausreißen, aber bitte nur mit Handschuhe, Schutzbrille und einer Atemschutzmaske. Die Pflanze sollte in einer Plastiktüte getan und im Hausmüll entsorgt werden. Für Allergiker kann die Pflanze zu echten Gesundheitsgefahr werden, die sich in Symptomen wie z. B. Asthmaanfällen oder Atemnot äußern kann und wird die Pflanze berührt, kann es zu Hautausschlägen kommen. Die Pollen der Ambrosia (Traubenkraut) können bis zu 100 km fliegen und das Unkraut hat bis zu 1 Milliarde Pollen pro Pflanze. Die Samen sind bis zu 40 Jahren auf dem Boden überlebungsfähig. Es wird vermutet, dass in Deutschland schon rund 12 Millionen Ambrosia - Pflanzen gibt. Im Unterschied zum Beifuß, deren Unterseite weißlich ist, hat die Ambrosia auf der Unterseite grünlich Blätter. Übrigens sollen schon allein 10 Pollen ausreichen, um eine allergische Reaktion auslösen zu können. Quelle: http://www.gesundheit-krankheiten.de

26.08.10
Kommt es im Garten zur Schneckenplage?
Das Wetter ist geradezu ideal für Schnecken, um sich unzählig zu vermehren. Damit die Schneckenplage nicht über Hand nimmt, hier ein paar Tipps. Man kann die Schnecken einsammeln und irgendwo weit außerhalb aussetzten. Doch manche Experten sehen darinnen die Gefahr, dass dadurch das Ökosystem an dem Aussetzplatz gefährdet wird. Im Internet kursieren auch Tipps, die Sie besser nicht tun sollten, wie z. B. Schnecken mit Salz bestreuen. Selbst wenn Sie die Schnecken nicht mögen, ist dies schlichtweg Tierquälerei. Besser dagegen sind Schneckenzäune, die es im Handel zu kaufen gibt, um die Aussaat und Pflanzen zu schützen. Beim Zerschneiden der Schnecken ist zu beachten, die Schneckenreste aus dem Garten zu entfernen, da sonst andere Schnecken angezogen werden können. Wer eine natürliche Lösung sucht, kann im eigenen Garten eine indische Laufente anschaffen. Diese Enten soll es sogar zum Mieten geben. Andere Tiere wie z. B. Blinschleiche, Laufkäfer oder Igel können bei der Schneckenjagd behilflich sein. Übrigens, beim Schneckenkorn ausstreuen sollte man vorsichtig sein, damit Haustiere oder kleine Kinder nicht die Körner aus versehen essen.

01.09.10
Neue Gartentrends für das Jahr 2011
Was für Trends für das Gartenjahr 2011 zeichnet sich jetzt schon ab? Unter anderem wird verstärkt auf Lärm und Umweltschutz gesetzt. Beim Umweltschutz im Garten soll vermehrt die Homöopathie zum Einsatz kommen. Das hätte den Vorteil, das chemische Pflanzenschutzmittel nicht mehr so oft gebraucht werden. Außerdem kommen vom manchen Herstellern mehr Gartengeräte mit Akkubetrieb auf den Markt, die dem Kabelgewirr ein Ende setzen will und leiser im Betrieb sein sollen. Neues gibt es auch bei der Beetbewässerung, in dem alles Automatisch gehen soll, so dass man das Hin und Herschleppen der Gießkannen nicht mehr benötigt. Weiterhin bleibt das Thema Bio aktuell. So ist der Gemüsegarten im eigenen Garten weiterhin im Trend und auch der Kräutergarten erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit. Wer sich näher über den Trends im Garten 2011 informieren möchte, kann am 5. - 7. September 2010 auf der "spoga+gafa 2010" nach Köln gehen. Nähere Info gibt es unter http://www.spogagafa.de

Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü