Mein Hobby - Haus und Garten

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Haus und Garten Nachrichten 2011

Haus und Garten Nachrichten 2011


Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Eine schöne Blume im Garten künstlerisch gestaltet

06.01.11
Die Sicherheit im eigenen Haus

Schon viele Hausbesitzer wurden Opfer eines Einbruchs und mussten schmerzlich erfahren, dass der emotionale Schaden meist höher liegt, als der geraubte Sachwert. Das Gefühl, das jemand Fremder in die Privatsphäre eingedrungen ist, kann manchmal sogar noch Jahre andauern. Doch wie kann man einen Einbruch im Haus verhindern? Zwar gibt es keinen 100% Schutz, doch Gelegenheitseinbrecher lassen sich zu rund 98 % abschrecken, wenn das Haus durch einbruchhemmende Elemente geschützt ist. Welche Stelle im Haus ist besonders gefährdet? So sollen zu ca. 80 % die Einbrecher die Fenstertüren oder Fenster zum Einstieg bevorzugen. Da die Zeit eine wichtige Rolle beim Einbruch spielt, kann massiver Widerstand beim Aufhebeln der Fenster den Einbrecher abschrecken. Wenn man nur die Türe ohne Abschließen zuzieht, haben Einbrecher meist leichtes Spiel. Bevorzugte Einbruchstelle beim Einbruch ist oft die Garten-Seite, sodass dieser Bereich besonders gesichert werden sollte. In 9 von 10 Fällen kommt es zum Einbruch, wenn der Bewohner außer Haus ist. Deshalb ist es ratsam, zum Beispiel durch Licht Anwesenheit vorzutäuschen.


13.01.11
Wohin mit dem Weihnachtsbaum?
Nach der Weihnachtszeit heißt es wieder Abschied nehmen von dem Tannenbaum. Doch wohin damit? Wenn Sie sich im Topf einen Weihnachtsbaum gekauft haben, können Sie den Baum in den Garten pflanzen. In vielen Städten und Gemeinden gibt es sogenannte Sammelstellen, wo sie ihn hinbringen können. Allerdings sollte er völlig frei von Lametta und Schmuck sein, denn oftmals werden die Tannenbäume zu Kompost geschreddert oder werden verfüttert in Tierparks oder Zoos. Die einfachste Variante wäre, ihn im Garten einfach zu brennen. Doch soll im eigenen Garten das Verbrennen des Weihnachtsbaumes verboten sein, weil der Rauch die Gesundheit und die Umwelt schädigen kann. Also dann ab damit in den Wald, wo er schließlich auch herkam. Auch das soll verboten sein und sollte man lieber nicht tun. Ich zum Beispiel schneide den Weihnachtsbaum immer klein und mache ihn in einen Plastiksack und bringe den Grünabfall zu einer Entsorgungsstätte, wo man auch die anderen Gartenabfälle legal gleich mit entsorgen kann. Ich musste noch nie einen Cent dafür bezahlen.

20.01.11
Der eigene Sanddorn aus dem Garten

Gerade bei Erkältungen soll der Sanddornsaft helfen, weil es 10-mal so viel Vitamin C haben soll wie eine Zitrone. Was liegt also näher, das Wildobstgewächs im eigenen Garten anzupflanzen? Viele Hobbygärtner sehen einen großen Nutzen, diesen pflegeleichte Sanddorn auch in Ihrem Garten wachsen zu lassen. Dabei braucht es vor allen Dingen viel Licht, aber so gut wie kein Wasser (außer beim Angießen) und so gut wie kein Dünger. Nach einem Jahr kann man ein wenig Hornmehl nehmen und die Pflanze damit düngen. So ab Mitte August (je nach Sorte auch bis September) sind die Beeren erntereif. Aber Vorsicht, der Sanddorn hat scharfe Dornen. Zum Schutz sollten Sie lieber Handschuhe anziehen. Die Beeren sind aber im Rohzustand nicht wirklich genießbar, denn sie schmecken unverarbeitet sauer und bitter. Zur Zubereitung soll man die Beeren entsaften und mit etwas Zucker kurz erhitzen und in eine Flasche abfüllen. Daraus kann man dann Gelee, Grog, Eis oder Sirup machen. Quelle: http://www.bz-berlin.de

27.01.11
Die Hygiene in Haus und Garten
Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen, deshalb möchten wir Sie auf die Gefahren aufmerksam machen, was die Hygiene in Haus und Garten angeht. Grundsätzlich sollten Sie zu Ihrem eigenen Schutz, wenn Sie von Unterweges oder Garten kommen, gleich die Hände waschen. Übrigens auch vor dem Verzehr der eigenen Ernte aus dem Garten, in dem Sie diese Lebensmittel gründlich waschen. Oftmals kommt man im Leben mit Bakterien und Viren in Kontakt, wo eine Verunreinigung gar nicht vermutet wird. Das kann der Vogel- oder Insektenkot sein, wo man im Garten unbemerkt berührt oder eine giftige Pflanze, wo bloße Kontakt schon schädlich sein kann. Übrigens können bei ca. 7 Grad plus die Zecken aktiv werden. Dabei ist nicht die Temperatur im Schatten gemeint, sondern es reicht, wenn im Sonnenstrahl diese 7 Grad erreicht werden. Also bitte gründlich den Körper und die Kleidung nach einem Aufenthalt im Grünen gut absuchen.

03.02.11
Wie die Pflanzen den richtigen Schnitt gekommen
Wann ist die richtige Zeit zum Pflanzenschnitt? Wenn im Spätwinter die schlimmsten Fröste im Garten vorüber sind, kann an frostfreien Tagen mit dem Pflanzenschnitt begonnen werden. Was für Pflanzen können geschnitten werden? Im Prinzip kann man meist alle Pflanzen schneiden, aber der Zeitpunkt ist in der Regel von der Blütezeit abhängig. Wichtig dabei ist, sich eine gute Schere zu kaufen, damit es ein sauberer Schnitt gibt. Das hat den Vorteil, dass die Schnittwunde schneller heilt. Wann ist ein Pflanzenschnitt unbedingt erforderlich? Normalerweise schneidet man die Pflanzen und Bäume im Garten, damit Sie nicht zu groß werden oder damit sie richtig wachsen. Doch unbedingt erforderlich wird es, wenn die Zweige durch einen Pilz krank werden. Dann hilft nur großräumiges Beschneiden der Triebe. Erkennen kann man den Pilz an den rostroten Erhebungen, deren am häufigsten auftretende Krankheit auch die Rotpusteln sind. Wer unsicher beim Gehölzschnitt ist, kann zu Sicherheit auch ein Seminar besuchen, wo man die Technik des Schneidens lernen kann. Quelle: http://www.rundschau-online.de

Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü