Mein Hobby - Haus und Garten

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Haus und Garten Nachrichten 2011 - Seite 3

Haus und Garten Nachrichten 2011 - Seite 3


Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Schönes Panorama einer Garten-Anlage

17.03.11
Den Garten möglichst giftfrei lassen

Während viele Menschen das Obst und Gemüse kaufen müssen, sind Hobbygärtner in der vorteilhaften Lage, sich das Obst und Gemüse im Garten selber anzupflanzen. Da wäre es doch nur klug, sich nicht das eigene Essen aus dem eigenen Garten mit Pestiziden zu verseuchen. Auch braucht man nicht das Unkraut mit Herbiziden (chemische Unkrautbekämpfungsmittel) zu behandeln, denn das Gift kann auch somit in Grundwasser oder die Kanalisation geraten. In der Schweiz soll schon seit 2001 der Einsatz von Herbiziden an Wegen, Terrassen, privaten Plätzen oder Dächer verboten sein. Warum dann auf die eigenen Pflanzen spritzen? Lesen Sie mal den letzten Artikel in den News, wie man Ungeziefer z. B. Blattläuse auch vernichten kann, ohne die Umwelt zu schädigen. Sollte trotzdem mal Not am Mann sein und Pflanzen oder Bäume eine Krankheit befallen, dann lassen Sie den Fachmann ran. Besonders wenn Kinder noch im Garten spielen wollen. Ich würde aber dann sicherheitshalber ganz auf Pestizide oder Herbiziden verzichten, um die Gesundheit der Kinder nicht zu gefährden.


24.03.11
Gute Fragen zum Gestalten des Gartens

Wer sich einen Garten anlegen möchte, hat meist viel zu beachten. Hierzu ein paar Fragen, die zu Nachdenken anregen soll. Der Garten fängt in der Regel mit der Terrasse an. Dabei ist die Himmelsrichtung wichtig, ob man die Terrasse lieber nach Westen oder doch in den Süden ausrichtet? Welche Pflanzen sollen die Terrasse zieren und was nehme ich als Abgrenzung, lieber Steine oder eine Hecke? Will ich einen Rasen anlegen und für welche Nutzung soll er hauptsächlich geeignet sein? Möchte ich beim Gestalten des Gartens gleich noch die Bewässerung mitinstallieren? Ist ein Brunnen oder Gartenteich geplant? Will ich einen Gartenteich, der Fontänen spuckt oder ein Wasserspiel einbauen? Wo kommt die Sitzgelegenheit hin, wo man sich gut ausruhen kann? Ist mein Garten so geplant, das ich ihn auch noch bewirtschaften kann, wenn ich älter werde? Möchte ich den Garten durch Sichtschutzhecken so gestalten, das ich vor neugierigen Blicken geschützt bin? Will ich eine Oase einbauen oder ein Pavillon? Wenn es um den Garten geht, sollten Sie sich Zeit nehmen und solche oder andere Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten, bevor Sie den Garten anlegen.


31.03.11
Im Garten tummeln sich auch sehr gifte Pflanzen

Wenn man in der Geschichte blättert, findet man immer wieder Hinweise, das gifte Gartenpflanzen auch für dunkele Machenschaft missbraucht wurde. So soll die Mutter des ehemaligen Präsidenten Abraham Lincoln mit der Pflanze Wasserdost umgebracht worden sein. Auch in Rom starb ein Kaiser durch eine Pilzvergiftung. Oft wachsen die giftigen Pflanzen unentdeckt im eigenen Garten, wie z. B. der gefleckte Schierling. Durch das Gift kam zum Beispiel Sokrates um Leben. Dabei gehört diese Pflanze derselben Familie an, wie der Fenchel, Anis, Sellerie, Petersilie und Dill, ist aber halt sehr giftig. Doch nicht nur im Garten lauert die Gefahr, sondern auch im Wohnzimmer. So sollen Teile der Lilie für die Katzen hochgiftig sein und im schlimmsten Fall sogar lebensgefährlich werden. Eine andere Pflanze erobert die Welt, in dem sie andere Pflanzen trickreich bekämpft. Es handelt sich um den gewöhnlichen Blutweiderich, der in Asien, Amerika oder Australien schon zu Plage gehört. Dabei geht sie so rigoros gegen andere Pflanzen vor, das deren Lebensraum zerstört und auch zur Bedrohung für manche Tiere wird. Wer mehr darüber lesen möchte, sollte sich das Buch von Amy Stewart besorgen mit dem Titel "Gemeine Gewächse" vom Berlin Verlag.

07.04.11
In den Familiengarten nicht diese 10 giftigen Pflanzen setzen!
Als verantwortlicher Hobbygärtner sollten Sie darauf achten, dass die folgende 10 Pflanzen nicht in den Garten setzen, wenn auch Kinder ihn nutzen. Bei manchen Giftpflanzen reicht schon geringste Menge, um schwere Vergiftungen bei den Kindern auszulösen. Deshalb sollten Sie beim jetzigen Frühjahrseinkauf diese Pflanzen unbedingt meiden. 1. Die Engeltrompete, bei denen alle Teile der Pflanze giftig sind. 2. Der Stechapfel, wo auch alle Teile der Pflanze giftig sind. 3. Der gelbe und blaue Eisenhut, besonders giftig sind die Wurzeln und der Samen. 4. Die Tollkirsche, hier sind sowohl die Pflanzenteile als auch die Früchte sehr giftig. 5. Der Goldregen, alle Teile giftig, besonders der reife Samen. 6. Der Wunderbaum/Rizinus, wo besonders der unzerkaute Samen schon giftig ist. 7. Das Bilsenkraut, auch hier alle Teile der Pflanze sind giftig. 8. Der Rosenlorbeer/Oleander, bei dieser Pflanze sind sowohl Blätter als auch Samen giftig. 9. Die gemeine Eibe, extrem giftig sind die Zweige, Nadeln und Samen. 10. Die Herbstzeitlose, die auch schnell mit Bärlauch oder Krokus verwechselt werden kann, ist der Samen sowie alle Teile der Pflanze giftig. Bei Vergiftungserscheinungen sofort Notarzt rufen. Quelle: http://www.das-sichere-haus.de

14.04.11
Gesunde Lebensmittel aus dem eigenen Garten
Heutzutage wird es immer wichtiger, sich selber mit gesunden Lebensmitteln zu versorgen. Ob nun Fukushima, wo laut Eil-Verordnung der EU die Strahlengrenzwerte für Importlebensmittel erhöht wurden oder immer wieder die Skandale mit Pestizid verseuchten Obst und Gemüse, die man meist in regelmäßigen Abständen in der Zeitung lesen kann. Da sind Sie im eigenen Garten relativ sicher, dass man viele gesundes Nahrungsmittel ernten kann. Vorausgesetzt, Sie spritzen die Lebensmittel in Ihrem eigenen Garten nicht selber mit irgendwelchen Pestiziden. Auch Schneckenkorn und anderes Zeug sollte Sie der Gesundheit zu liebe lieber nicht im Garten verwenden. Übrigens kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, dass das eigene Obst und Gemüse aus dem Garten wesentlich besser schmeckt. Ein Grund könnte sein, das man nach der Ernte das Obst und Gemüse sofort frisch auf dem Tisch hat. Außerdem weiß ich, das kein Kunstdünger oder andere Mittelchen verwendet wurden. Zumal die eigene Ernte aus dem Garten auch noch Geld sparen kann.

Seite
1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü